Technologie

Ausgleichen von Störfeldern mittels technischer Radiästesie

Die Frage nach energetischen Störzonen und Wasseradern beschäftigt die Menschheit schon seit Anbeginn der Zeit. Menschen mit einer hohen Strahlenfühligkeit und dem richtigen Gespür nehmen solche Störzonen wahr. Diese Methode der mentalen Radiästesie ist jedoch nicht wissenschaftlich fundiert.



Mit einer technischen Herangehensweise bietet Sinpuls eine wissenschaftliche Methode für das Lokalisieren von Störzonen im natürlichen Energiefeld. Das dafür entwickelte Messystem besteht aus einem Sensornetzwerk, über welches das Energiefeld räumlich abgetastet und analysiert wird. So konnten in zahlreichen Messserien verschiedene Arten der Störungen erfasst und klassifiziert werden. Diese Störungen werden beispielsweise versursacht durch Wasseradern und Wasserkreuzungen, aber auch durch Elektrosmog, welcher durch die zunehmende Technologisierung unseres Alltags einen immer größeren Störfaktor darstellt. Um all diesen Störungen entgegenzuwirken, entwickelte das Forscherteam von Sinpuls daraufhin Geräte zur Homogenisierung: Fero-Harmonizer Omega und Spot.